ANZEIGE SCHALTEN

Skip to main content

Service-Paradies für Wohnhandwerker

Der Gegenentwurf zum weitverbreiteten Klischee „Servicewüste Deutschland“ gibt es in Trier zu bestaunen. Dort hat „HEES + PETERS“ seinen Sitz und dessen Geschäftsführer Elmar Blasius weiß, was Wohnhandwerker wünschen.

Zugegeben, das kommt nur äußerst selten vor, dass man ein Unternehmen verlässt und denkt: „Ja, die wissen, wie es geht!“ Soll heißen, hier wird Service in all seinen Facetten groß geschrieben, Produktpräsentation nicht als Platzverschwendung angesehen und freundliche Verbindlichkeit als geschäftsfördernde Selbstverständlichkeit gelebt. Die Rede ist von „HEES + PETERS“, einem prosperierenden Traditionsunternehmen, das im kommenden Jahr seinen 70. Geburtstag feiert – und für Wohnhandwerker eine erste Adresse ist.

Und der, der als geschäftsführender Gesellschafter die Gesamtverantwortung für das offensichtlich pumperlgesunde Unternehmen hat, ist seit 47 Jahren im Betrieb: Elmar Blasius, 61! Hier ist alles irgendwie ungewöhnlich – ungewöhnlich gut. Denn dass der Chef schon mit 14 in den Betrieb kommt, diesem bis dato treu geblieben ist, ihn gar aus der Insolvenz gerettet hat, die Mitarbeiterzahl innerhalb nur weniger Jahre verdoppelt hat und auch Ehefrau und Sohn am Erfolg von „HEES + PETERS“ mitarbeiten, sagt viel, wenn nicht alles.

140 Mitarbeiter sind beim Trierer Traditionsunternehmen mittlerweile beschäftigt, das gerade 3,2 Millionen Euro in die Betriebsmodernisierung investiert hat und auf Beschläge, Werkzeuge, Handwerkermaschinen, Garagentore, Gartengeräte, Arbeitsschutz sowie Betriebseinrichtungen spezialisiert ist und etwa 90 Prozent seines Umsatzes mit professionellen Wohnhandwerkern macht.

Diese werden hier bestens bedient. Etwa solche, die mangels Betriebsgröße keinen eigenen Ausstellungsraum haben: „HEES + PETERS“ arbeitet gerade daran, es Handwerkern zu ermöglichen, auch nach Feierabend mit ihren Kunden die Ausstellungsräume zu nutzen. Ein äußerst cleveres Unterfangen, haben doch viele Kunden der Kunden erst am Abend oder am Wochenende Zeit und Muße, sich über den bevorstehenden Umbau oder die Neuanschaffung der Küche so richtig Gedanken zu machen.

Nur konsequent weil weitsichtig und serviceorientiert, dass „HEES + PETERS“ verstärkt auch Seminare und Events („Probebohren“) für Frauen anbieten möchte, Wohnhandwerkern selbst gewaltigste CNC-Maschinen live (nach Terminvereinbarung) vorführen kann, Kunden fit für den Motorsägen- Führerschein gemacht werden und für Profis ein „Oberflächentag“ geboten wird. Der Phantasie sind da kaum Grenzen gesetzt, wenn, ja wenn man mal erkannt hat, dass Verkaufen heute anders funktioniert, als etwa in der Gründerzeit des Unternehmens im Jahr 1948.

Weil dies alles ohne motiviertes Personal gar nicht möglich wäre und eine vorausschauende Nachwuchsarbeit die Zukunft des Unternehmens ist, setzt Elmar Blasius gezielt auf die Karte Ausbildung. Damit auch die Richtigen sich für den richtigen Job bewerben, bietet „HEES + PETERS“ in Kooperation mit IHK, Handwerkskammer und den Trierer Schulen 30 bis 40 Jugendlichen im Jahr ein Praktikum an. Aus diesen potentiellen Kandidaten kommen zumeist dann die Lehrlinge im Betrieb – aktuell sind es 14 Auszubildende.

Elmar Blasius ist ein sehr sozialer und umsichtiger Chef, der auch gerne mal ungewöhnliche Wege geht – und dafür mit nachhaltiger Dankbarkeit und guter Arbeit belohnt wird: „Vor ein paar Jahren kam eine junge Frau mit kleinem Kind zu uns, die wegen ihrer Situation als alleinerziehende Mutter in ihrem Job im Lebensmitteleinzelhandel zunehmend überfordert und ziemlich verzweifelt war. Wir haben ihr dann angeboten, zur Groß- und Außenhandelskauffrau umzuschulen, auf Basis einer täglichen Arbeitszeit von sechs Stunden. Die Frau hat eine prima Zweitausbildung gemacht und ist heute ganz glücklich bei uns.“

Der Geschäftsführer zeigt nicht ohne Stolz seine Investition in einen Ruheraum für seine Mitarbeiter, auch gehören höhenverstellbare Schreibtische in den Büros zur Grundausstattung, weil für ihn klar ist, dass nur in einem guten Betriebsklima gute Arbeit geleistet werden kann. „Gerne bezahlen wir unseren Mitarbeitern Weihnachts- und Urlaubsgeld, auch eine betriebliche Zusatzversicherung und Beihilfen zum Zahnersatz leistet sich „HEES + PETERS“ gerne für seine Mitarbeiter. „Die Mitarbeiter sind unser wertvollstes Kapital“, so Elmar Blasius. Motiviert sollten die Mitarbeiter auch sein, denn 40.000 Artikel hat „HEES + PETERS“ ständig am Lager – da braucht es viele Leute, die den Überblick behalten und kompetent beraten können. Die Produktion einer eigenen Rollladen-Kollektion kommt ebenso hinzu wie passgenaue Fliegengitter- Lösungen und der Vertrieb über einen stetig wachsenden B-to-B-Online- Shop.

Nicht nur hier tut die Digitalisierung ihren Dienst, auch die Auslieferung wird derzeit umgestellt auf „taggenau“, wie Elmar Blasius sagt. So werden zukünftig die Wohnhandwerker- Kunden etwa im Saarland nicht mehr nur einmal wöchentlich angefahren, sondern bei Bedarf täglich. „Die gute Zusammenarbeit mit den Handwerksbetrieben ist schließlich unsere Zukunft“, sagt Elmar Blasius und zeigt einmal mehr, dass er verstanden hat, was Service heutzutage bedeutet…

Anzeige

Ihre Werbung im Wohnhandwerker

Das Handwerk gehört zu Ihrer Zielgruppe? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Mit einer Anzeige im "Wohnhandwerker" sprechen Sie eine breite Palette an Handwerksbetrieben direkt an.

Das Magazin erscheint sechs Mal jährlich und erreicht rund 800 Wohnhandwerker-Betriebe und 500 Architekten, Ingenieurbüros und Bauträger sowie weitere am Wohnhandwerk interessierte Gewerbetreibende. Die Auflage beträgt 1500 Exemplare. 

Von der Titel- bis zur vierten Umschlagseite sind viele verschiedene Varianten zur Platzierung Ihrer Werbung möglich - ob ein-, mehrmalig oder als Jahrespaket.

Die verschiedenen Anzeigenvarianten samt Preisen finden Sie in den Mediadaten oder direkt im Formular für Anzeigenauftrag.