Diese Seite benutzt Cookies für eine optimale Darstellung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ANZEIGE SCHALTEN

Skip to main content

Statt Sozialarbeiter jetzt landesbester Parkettleger-Geselle

Felix Imhof (23) aus dem rheinlandpfälzischen Langensohl arbeitet jetzt im Betrieb seines Vaters Harald Imhof und hat eine ausgezeichnete Lehre absolviert. Der Wohnhandwerker gratuliert.

Bildnachweise: Imhof Parkett

Nein, geplant war das nicht. Zwar hat Felix Imhof schon immer in den Schulferien im Betrieb seines Vaters Harald Imhof „geschafft“, wie er sagt, aber eigentlich hatte er nach dem Abitur andere Pläne: „Soziale Arbeit wollte ich studieren, aber nach einem sechswöchigen Praktikum war mir klar, dass das nix für mich ist“, sagt der 23-Jährige. Er hat dann schnell gemerkt, dass es etwas Handwerkliches sein muss – und was läge da näher, als eine Ausbildung bei Imhof Parkett, dem Betrieb seines Vaters mit sechs Mitarbeitern im rheinland-pfälzischen Langensohl. „Am Anfang musste ich mich natürlich daran gewöhnen, dass mein Vater auch mein Chef ist. Aber wir haben einen guten Ausgleich zwischen dem privaten und dem geschäftlichen Bereich gefunden.“

Warum sich der Wohnhandwerker dafür interessiert? Nun, Imhof Parkett ist langjähriges Mitglied der Parkettlegerinnung Rheinhessen-Pfalz-Saarland und Felix Imhof wurde gerade als landesbester Parkettlegergeselle in Rheinland- Pfalz ausgezeichnet. „Das macht mich natürlich stolz“, sagt der Geehrte und erzählt, wie es dazu kam, dass er ausgerechnet ein doch sehr kompliziertes Knotenmuster auf 1,6 Quadratmetern zum Abschluss seiner Ausbildung verlegen wollte: „Alle haben mir abgeraten, aber ich hatte in einem historischen Parkettbuch meines Onkels ein entsprechendes Foto gesehen und wusste: Das muss es sein.“ Alles richtig gemacht, kann man da nur sagen. Tatsächlich, auch nachträglich bei der Berufswahl? „Oh ja, ich kann den Beruf nur weiterempfehlen. Man sieht jeden Tag, was man gearbeitet hat. Ich könnte mir nicht vorstellen, wie es ist, abends nicht zu sehen, was man geleistet hat“, sagt der aktive Kicker der TSG Trippstadt, der auch Fan des Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern ist.

Und wie geht es jetzt für ihn weiter? „Ich möchte bald meinen Meister machen und später unseren Familienbetrieb übernehmen und einmal selbst ausbilden.“ Vorbildlich, kann man da nur sagen!

 

Mehr Infos:

Imhof Parkett,

Eisenhammerstraße 2

67705 Trippstadt-Langensohl

Telefon: 06306-6042

E-Mail: infoparkett-imhof.REMOVE-THIS.de,

www.parkett-imhof.de

Anzeigen

Ihre Werbung im Wohnhandwerker

Das Handwerk gehört zu Ihrer Zielgruppe? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Mit einer Anzeige im "Wohnhandwerker" sprechen Sie eine breite Palette an Handwerksbetrieben direkt an.

Das Magazin erscheint sechs Mal jährlich und erreicht rund 1.500 Wohnhandwerker-Betriebe, Architekten, Ingenieurbüros und Bauträger sowie weitere am Wohnhandwerk interessierte Gewerbetreibende. Die Gesamtauflage beträgt derzeit 1.750 Exemplare. 

Von der Titel- bis zur vierten Umschlagseite sind viele verschiedene Varianten zur Platzierung Ihrer Werbung möglich - ob ein-, mehrmalig oder als Jahrespaket.

Die verschiedenen Anzeigenvarianten samt Preisen finden Sie in den Mediadaten oder direkt im Formular für Anzeigenauftrag.